Ein Heim für Pilze

Seit dem Frühjahr liegt hier der Stamm einer großen Pappel. Der Baum war krank und musste gefällt werden. Da das Holz aber noch ‚pfenningguat‘ war blieb es liegen, Brennholz sollte irgendann mal daraus werden.
Wurde es zum Teil auch. Aber ein großer Teil liegt immer noch hier und löst sich so langsam auf. Für mich ist das sehr spannend. (Ist nicht mein Brennholz) zu beobachten wie sich das Holz im Laufe des Jahres verändert. – Ist ja nicht mein Brennholz. Jetzt im Spätherbst, also vor ein paar Wochen, waren die Zeichen des Verfalls sehr deutlich zu sehen:

Was hier so schön wächst ist: Pholiota populnea – Pappelschüppling (die großen pilzförmigen Pilze), Daedaleopsis confragosa – rötende Tramete oder rötender Blätterwirrling (der Baumpilz-Pilz) und Chondrostereum purpureum – Violetter Knorpelschichtpilz (das lila Zeugs). Alle Drei sind Erreger der Weißfäule, das ist eine Fäule die das Lignin im Holz abbaut. Lignin ist das Stützmaterial der Bäume und Sträucher. Übrig bleibt nur die weißliche, fasrige Cellulose.
(Im Gegenzug gibt es auch die Braunfäule die die Cellulose abbaut und braunes, würfelig-brüchiges Holz zurück lässt.)

Ob der Stamm den Kollegen jetzt noch als Brennholz viel wert ist wage ich zu bezweifeln. Für mich als Beobachtungsobjekt war er aber sehr spannend und allein deshalb bin ich ihnen dankbar für ihre ‚ja-nichts-verkommen-lassen‘ – Mentalität!

12tel Blick – November 2019

Diesen Monat gab es so viel Action bei den Enten dass ich viele, viele Fotos machen musste und am Schluss gar nicht wusste für welches ich mich entscheiden soll weil jedes auf seine Art und Weise ganz besonders ist. Am Ende ist meine Wahl dann aber auf dieses Bild hier gefallen – Achtung Enterrich im Anflug:

Wer genau schaut kann an den Tropfen im Wasser erkennen dass es geregnet hat. Ein nass-kalter Novembermorgen wie er im Buche steht. Hier spielen Wetter und Landschaft optimal zusammen, jeder weiß was von ihm erwartet wird.

Nur die Enten nicht, bei denen gings hoch her. Im Herbst findet bei den Stockenten nämlich die Balzzeit statt (dann finden sich die Paare zusammen, die eigentliche „Paarungszeit“ selbst ist dann im Frühjahr). Aber deshalb ist jetzt auch viel mehr los als im Rest des Jahres.

Anstonsten kommt das Bild etwas kahl daher. Was noch an Pflanzen zu sehen ist, zeigt sich in Variationen von gelb und braun. Himmel und Wasser zeigen Variationen von grau. Ein paar der Schilfstauden sind rötlich. Das wars aber auch schon.

ABER: Jetzt wo das Laub verschwindet, kommt das Schloss im Hintergrund wieder zum Vorschein:

Dieses und viele weitere Motive findet ihr auch wieder bei Eva von verfuchstundzugenäht. Schaut einfach mal vorbei!

Wall of Geek

Erinnert ihr euch noch an die ‚Wall of Geek‚? Dieses niemals enden wollende Ich-male-die-Wand-an – Projekt? Ich habe nochmal einige Stunden an Arbeit reingesteckt: schwarze Flecken ausbessern, weiße Kleckse ausbessern, neue schwarze Flecken ausbessern… you get my drift. Und nun, ich ẃage es kaum zu glauben, geschweige denn zu auszusprechen, ABER:

Könnte sein dass ich fertig bin!!!

Ich muss mir das Ganze nochmal in Ruhe und sehr, sehr lange anschauen, aber … irgendwann muss halt auch mal ein Ende hergehen, oder?

all the birds in the sky VIII

There are just two more birds to go. I’ll cover them both today, so next time I can finally show you what my secret felting project looks like (after about an hour of tedious assemblage.)
The last seven birds all were flying, these two are sitting at rest on top of a little branch.

The black bird is a very common bird in Europe and it’s English name is … um … blackbird (or merle). In Germany we say Amsel (or maybe Schwarzdrossel.)

An then there’s the other one. It’s one of the brighter birds, especially in winter around the bird feeders. In German we call it Gimpel or Dompfaff, the English term is bullfinch.

Can you guess what I was working on?

12tel Blick – Oktober 2019

Dieses mal habe ich es geschafft pünktlich am 30sten mein Bild von der Brücke aufzunehmen, ganz wie geplant. Und dann hatte ich tausend andere Dinge zu tun, und jetzt ist es doch wieder ein paar Tage später geworden mit dem Post …

Aber jetzt ist es soweit und es ist Herbst geworden. Im Vergleich mit dem Septemberbild hat sich viel getan. Der Goldene Oktober hat sich heuer von seiner besten Seite gezeigt. Jetzt ist er fast schon vorbei, ihr seht die meisten Bäume sind schon kahl und auch der Bewuchs am Ufer ist irgendwie … übersichtlicher geworden.

Das Oktoberbild wirkt sehr viel heller und freundlicher als das Septemberbild, findet ihr nicht auch? Warum wohl? vielleicht liegt es an den goldenen Herbstblättern, vielleicht aber auch nur an der kürzlich zurückliegenden Zeitumstellung?

Dieses und viele weitere Motive findet ihr auch wieder bei Eva von verfuchstundzugenäht. Schaut einfach mal vorbei!

Zitat

„Es sah so aus als ob der Sommer vorbei wäre. Ihm sollte es recht sein. Er mochte den Sommer nicht besonders, er hatte so etwas Forderndes. Im Sommer hatte Herr Lehmann immer das Gefühl, er müsste aus dem schönen Wetter etwas machen, etwas mit Freunden unternehmen oder so. Grillen, Ausflüge machen, an Badeseen fahren…
– alles Aktivitäten, auf die Herr Lehmann keinen großen Wert legte. Der Rest des Jahres war einfacher.“

Sven Regener – Herr Lehmann

Goldener Oktober!

Goldener Oktober

Goldener Oktober! Ist das nicht traumhaft? Das goldene Licht, die warmen Temperaturen, die bunten Blätter, die von den Bäumen segeln, die Kastanien am Boden, der Geruch nach Pilzen…

Nebelschwaden am Morgen, Sonnenbad am Nachmittag und gebackener Kürbis am Abend! Wenn es nach mir ginge, wäre das ganze Jahr über ‚kurz-nach-der-Wiesn‘-Zeit!

12tel Blick – September 2019

Juhu, Enten! Als ich auf der Brücke stand um das September-Bild aufzunehmen hatte ich richtig Glück. Es ist ein ganzer Entenschwarm an mir vorbeigeglitten! Deshalb jetzt auch keine lange Rede darüber wie schnell die Zeit doch vergeht, sondern Fotos – mit Enten im Gegenlicht!

September

Weil das Licht so schön stand, habe ich nämlich auch noch ein paar Detailfotos für euch – natürlich auch mit Enten.

Unten in der Galerie seht ihr das ganze bisherige Jahr. Im Vergleich zum August fällt auf dass die Sonne schon nicht mehr so hoch steht, es liegt auch ein leichter Nebelfilm über dem Wasser und die Bäume sind teilweise schon deutlich gelb geworden. Es ist Herbst!

Viele andere Motive findet ihr auch wieder bei Eva von verfuchstundzugenäht. Schaut doch mal vorbei!

all the birds in the sky VII

I want to show you another bird today. This ist the last one of the flying variety. There are two more to come, but they are more of the sitting kind. Well, not really, but I felted them in a sitting, and watching, pose…

I’m sure you all know this one, it’s one of the most common birds in european at the bird feeding sites come wintertime. In English it listens to the somewhat …. unfortunate name of great tit. I think I like the german term Kohlmeise better.