Rock bis zum Boden

Langsam fühlt sich das Wetter schon ein bischen herbstig an. Bodennebel am Morgen, Kürbisse,  Äpfel an den Bäumen und so … Und trotzdem ist es noch heiß genug dass ich meinen Lieblingsleinenrock schnell noch geflickt habe um was zum Anziehen zu haben in dem ich nicht schmelze.

Ich mag Leinen ja. Leinen ist luftig, leicht, kühlend, knittert so schön. Leinenstoff altert aber leider auch schnell. Nach einigen Jahren wird der Stoff dünn, bekommt Schwachstellen, Risse, leichte Beanspruchung reicht schon aus. Einfach flicken, also zunähen hilft nicht viel, der Stoff wird daneben gleich wieder einreißen.
Belive me, I know.

Um das zu verhindern habe ich ein Stück relativ ähnlichfarbigen Baumwollstoff (mit vage ählichfarbigem Faden) darunter genäht, in der Hoffnung dass sich dadurch die Kräfteverteilung etwas ändert und ich meinen Lieblingsrock noch ein paar Jahre tragen kann. Ob das etwas bringt wird sich zeigen, für diesen Sommer sollte es jedenfalls noch reichen.

Und weil ich gerade dabei war, und weil man die unprofessionellen Nähte des Flickens halt einfach doch sieht, habe ich noch ein paar ganz einfache Blätter draufgestickt, als Tarnung, quasi. Eine Stickerei vergrandet jedes Kleidungsstück.

Meinetwegen kann er kommen, der Spätsommer!

Veröffentlicht von

Die Rote IRis

Die Rote IRis

Man muss der eignen Phantasie schon etwas entgegensetzen, das ist ja sonst nicht auszuhalten.