Handytasche – Wenn keine Tasche auch keine Lösung ist

Ehrlich gesagt find ich Handytaschen doof. Und ein bischen sinnentleert. Wenn ich das Handy brauche dann sofort. Ein Griff, und ich will wissen sie spät es ist. Ganz einfach. Eigentlich. Leider sieht die Realität anders aus. Dreckiger. Wenn ich das Handy den ganzen Tag über in der Hosentasche hab, immer draußen, immer im Dreck… das kann nur unschön enden. Es mag ja Menschen geben die immer noch ein altes, unkaputtbares Nokia besitzen und sich um solche Dinge keine Gedanken machen brauchen… aber zu denen gehöre ich halt nicht.
Handytasche – Wenn keine Tasche auch keine Lösung ist weiterlesen

Die Löcher sind Absicht – Mein erstes Lace-Tuch

Letztes Jahr habe ich mein erstes Lace-Tuch gehäkelt. Um ehrlich zu sein, es war nicht mein erstes, vor vielen Jahren hatte ich mich schonmal an einem sehr einfachen Lace-Muster versucht. Da ich aber in der Zwischenzeit einfach alles wieder vergessen hatte fühlte sich das Tuch für mich zumindest wie das erste seiner Art an.
Die Löcher sind Absicht – Mein erstes Lace-Tuch weiterlesen

Ich häkle mir eine konstante negative Krümmung, oder …

… was schenkt man einem Mathematiker der schon alles hat?

„Sei n eine natürliche Zahl. Der n-dimensionale hyperbolische Raum\mathbb H^n ist die n-dimensionale, einfach zusammenhängende, vollständige Riemannsche Mannigfaltigkeit mit Schnittkrümmung konstant -1.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Hyperbolischer_Raum

Mit anderen Worten:

„Um eine hyperbolische Struktur zu häkeln, werden in jeder Reihe die Anzahl der Maschen in bestimmten Intervallen verdoppelt. Je öfter die Maschenanzahl verdoppelt wird, desto schneller kräuselt sich das Modell.“

www.mkdw.de/uploads/media/Haekelanleitung_Korallen.pdf Ich häkle mir eine konstante negative Krümmung, oder … weiterlesen

Vom Tellerwäscher zum Millio- äh Transporteur

Neuer Job, neue Essgewohnheiten. Ich nehme mehr und öffter mein Essen von Zuhause mit in die Mittagspause. Es ist besser, es ist gesünder und es ist tausendmal leckerer als die obligatorisch-vermiedene Leberkässemm- äh. das Fleischkäseweckle, sorry.

Ein Nachteil dabei ist dass es umständlich ist. Als Selbstversorger muss ich vorbereitet sein, alles dabei haben. Zum Beispiel Besteck. Das will tansportiert werden, und sauber bleiben. Eine Hülle muss also her. Vom Tellerwäscher zum Millio- äh Transporteur weiterlesen

Was vom Hinkelstein blieb

Erinnert ihr euch noch an den großartigen Hinkelstein (jeder sollte Einen haben) den ich euch vor kurzem gezeigt habe? – Ja?

Und vielleicht erinnert ihr euch ja auch noch an den Zustand in den unsere Wohnung dadurch verfallen ist? – Auch?

Dann könnt ihr euch vielleicht vorstellen dass wir schlussendlich nicht nur einen Hinkelstein, sondern auch eine ganze Menge ‚Kollateralschnipsel‘ vorzuweisen hatten? Zwei große blaue Säcke voll um genau zu sein.

Was tun damit? Was vom Hinkelstein blieb weiterlesen

Die spinnen, die …

Frage:
Meine Freundin feiert und ich bin eingeladen.
Soll ich einen Kuchen mitbringen?
Antwort:
Im Prinzip ja,
aber ist nicht nur meine Freundin, sie ist meine beste Freundin, und
sie feiert nicht nur, sie heiratet, und
ich bin nicht nur eingeladen, ich bin Trauzeugin, und
ich soll nicht nur einen Kuchen mitbringen, sondern auch ein GESCHENK!

Die spinnen, die … weiterlesen