Ein Heim für Pilze

Seit dem Frühjahr liegt hier der Stamm einer großen Pappel. Der Baum war krank und musste gefällt werden. Da das Holz aber noch ‚pfenningguat‘ war blieb es liegen, Brennholz sollte irgendann mal daraus werden.
Wurde es zum Teil auch. Aber ein großer Teil liegt immer noch hier und löst sich so langsam auf. Für mich ist das sehr spannend. (Ist nicht mein Brennholz) zu beobachten wie sich das Holz im Laufe des Jahres verändert. – Ist ja nicht mein Brennholz. Jetzt im Spätherbst, also vor ein paar Wochen, waren die Zeichen des Verfalls sehr deutlich zu sehen:

Was hier so schön wächst ist: Pholiota populnea – Pappelschüppling (die großen pilzförmigen Pilze), Daedaleopsis confragosa – rötende Tramete oder rötender Blätterwirrling (der Baumpilz-Pilz) und Chondrostereum purpureum – Violetter Knorpelschichtpilz (das lila Zeugs). Alle Drei sind Erreger der Weißfäule, das ist eine Fäule die das Lignin im Holz abbaut. Lignin ist das Stützmaterial der Bäume und Sträucher. Übrig bleibt nur die weißliche, fasrige Cellulose.
(Im Gegenzug gibt es auch die Braunfäule die die Cellulose abbaut und braunes, würfelig-brüchiges Holz zurück lässt.)

Ob der Stamm den Kollegen jetzt noch als Brennholz viel wert ist wage ich zu bezweifeln. Für mich als Beobachtungsobjekt war er aber sehr spannend und allein deshalb bin ich ihnen dankbar für ihre ‚ja-nichts-verkommen-lassen‘ – Mentalität!