Ein Bett im Mohnfeld

„Ich wünsche mir einen Wald für meine Wand! Mit Mohnblumen – und einem Hasen!“

Das sind so die Wünsche die so an einen herangetragen werden, wenn man erst einmal damit anfängt anderer Leute Wände zu bemalen. Naja, aus der Wand ist vorerst mal nichts geworden – und aus dem Hasen auch nicht. Aber der, so sagt man mir, sei eh aus Werkhaus-Pappe.

Die Idee aber, ist hängengeblieben. Eine Blumenwiese im dunklen Wald? Nicht gerade das realistischste aller Bilder. Aber auch ein Faszinierendes. Und die Art von Hirngespinst die sich festsetzt, nur um sich zu gegebener Zeit dann doch Bahn zu brechen:

Wer weiß, vielleicht bekommt der kleine Hase doch noch seinen Wald? Und vielleicht sogar noch bevor er zu alt dafür wird?

Veröffentlicht von

Die Rote IRis

Die Rote IRis

Man muss der eignen Phantasie schon etwas entgegensetzen, das ist ja sonst nicht auszuhalten.