Eine Übung im Langsamfahren

Letztes Wochenende fand mal zum dritten mal die Augsburger Radlnacht statt. Das Konzept ist immer das gleiche: Auf einem polizeilich geführten Rundkurs hat man als Radlfahrer einmalig die Gelegenheit auf Straßen unterwegs zu sein die normalerweise ausschließlich dem Autoverkehr vorbehalten sind. Die großen Verkehrsadern halt. Dazu gibt es ein bischen Rahmenprogramm und Medieninteresse.

Die Streckenführung in Augsburg wechselt von Jahr zu Jahr. Dieses mal (Variante Nr. 3) war der Kurs teilweise etwas unglücklich gewählt, einige Stellen waren sehr eng, andere Straßen wurden künstlich verschmälert und ein paar mal musste die Kolonne sogar eine 180′ Drehung vollbringen. Kaum verwunderlich dass es sich immer wieder aufstaute und kein so richtiger Verkehrsfluss zustande kommen wollte.
Das geht natürlich aufs Sitzfleisch! Und zwei Stunden sind dann auch genug. Außerdem ist nach zwei Studnen auch der Aku der Kamera leer und hoffentlich ein paar gute Bilder dabei…

Veröffentlicht von

Die Rote IRis

Die Rote IRis

Man muss der eignen Phantasie schon etwas entgegensetzen, das ist ja sonst nicht auszuhalten.