Happy Star Wars Day!

Passend zum 4. Mai habe ich heute tatsächlich etwas Star Warsiges dass ich euch zeigen möchte. Könnte fast Absicht sein. Der Schein trügt jedoch: ich habe nicht in weiser Voraussicht gewerkelt, ja ich glaube nicht mal dass mein Unterbewusstsein an diesem, für mich sehr passenden, Zufall beteiligt war. Manchmal ist der Zufall einfach nur der Zufall.

Die IRis hatte sich nämlich eine Fleecejacke gekauft. Diese war großartig, genau im gleichen Maße windabweisend wie auch flauschig-kuschelig. Sie war, und ist auch immer noch, ein tolles und gerne getragenes Kleidungsstück. Eine Jacke von einem allgemein bekannten Arbeitsbekleidungshersteller. Der mit dem afrikanischen Laufvogel im Logo. Eine Laufvogel-Arbeitsbekleidungs-Jacke mit Laufvogel-Logo direkt auf dem linken Oberarm.

Piep-piep!!!

Jetzt mag die IRis Vögel sehr gern, aber halt auf Bäumen und nicht auf Oberarmen. Und die IRis mag auch keine Logos  – nicht auf Bäumen und auch nicht auf Armen. Vor allem nicht auf ihrern Eigenen.

Einfache Lösung: wegmachen. Oder was drüber. Wegmachen geht nicht so einfach. Also was drüber.
Vage inspiriert von Sodas Retro-SF-Projekten und vermutlich auch etwas vom aktuellen Star Wars Hype (ja, ja das ist ein Langzeitprojekt) stellt sich die IRis also vor da einen Star Wars Patch draufzunähen. Kann man ja kaufen …
Oder sticken. Klarer Fall von:

Das kann ich selber!

Stellt sich raus: Kann sie auch. Was sie nicht so gut kann: Erklären und regelmäßig Fotos machen. Deshalb gibt es für euch heute nur ein paar Bilder von den ersten Schritten – und dem fertigen Patch. Und falls ihr danach auch Lust auf frimelige Stickarbeiten habt: Dieses Video fand sie recht hilfreich.

Fertig, blöderweise nur noch von Hand waschbar, und mit einsamem Patch am Arm sieht die Jacke aber irgendwie noch unvollständig aus, findet die IRis (und ich auch). Gut möglich dass da in Zukunft noch weitere Ergänzungen entstehen werden. Denn erstaunlicherweise war es gar nicht so schwer wie erwartet halbwegs präzise und sauber zu arbeiten. Das Sticken entwickelt auch – was nicht anderst zu erwarten war ein gewisses Kreiselpumpensyndrom:

Einer geht noch!

Veröffentlicht von

Die Rote IRis

Die Rote IRis

Man muss der eignen Phantasie schon etwas entgegensetzen, das ist ja sonst nicht auszuhalten.