Schmuck aus Naturmaterialien

Vor etwa einem Jahr habe ich euch ganz viel Schmuck von mir gezeigt. Aus Apfelkernen und Halbedelsteinsplittern
Heute gibts noch mehr Schmuck, auch aus Naturmaterialien.

Beim Spazierengehen finde ich immer wieder neue Dinge die sich wunderbar, und mehr oder weniger einfach zu ganz einzigartigen Schmuckstücken verarbeiten lassen. Eine gute Ausrede um Sachen zu sammeln. Die letzte Zeit war so ergiebig dass ich inzwischen ausreichend Schmuck besitze. Ideen sind schon auch noch da, aber vor allem einfach kein Bedarf mehr an noch mehr Ketten und Zeugs.

Aber falls ihr Lust auf ein bischen Naturverbundenheit und Zuwachs im Schmuckkästchen habt, kann ich euch nur empfehlen mit offenen Augen duch die Welt, und in diesem Fall am Besten durch den Wald, zu gehen.
Und dann braucht ihr nur noch ein bischen Kreativität und eine ruhige Hand, mehr nicht.
Ideen könnt ihr hier schon mal sammeln:

Auf den Bildern zu findende Materialien sind: Apfelkerne, Schuppen von Tannenzapfen o.ä., Früchte von Feuerdorn, Linde und Myrte, kleine Eicheln, Holzperlen, Kaffeebohnen, Bucheckern, kleine Zapfen (Kiefer? Lärche?), Eicheln von der Rot-Eiche, Kastanien, Kastanienhüllen, Schneckenhaus, Zapfen von der Schwarzerle … Was leider fehlt ist eine ganz großartige Kette komplett aus Schneckenhäusern. Nein, nicht gruseln, die ist ziemlich toll. Hoffe sie ist nicht weggekrochen …

Was gefällt euch am Besten?

Veröffentlicht von

Die Rote IRis

Die Rote IRis

Man muss der eignen Phantasie schon etwas entgegensetzen, das ist ja sonst nicht auszuhalten.